Startseite » Baby » Masern – Anzeichen erkennen

Masern – Anzeichen erkennen

Offline lesen:

Masern-Anzeichen ähneln anfangs denen einer Erkältung, sodass eine Unterscheidung nicht immer einfach ist. Doch es gibt einige typische Anzeichen, an denen Sie eine Maserninfektion bereits früh erkennen können.

Typische Anzeichen bei Masern

  • Eine Maserninfektion beginnt mit den Symptomen eines grippalen Infekts. Am Anfang sind starker Husten und Schnupfen typische Anzeichen dieser Erkrankung.
  • Auch Fieber ist immer dabei, wobei dieses in vielen Fällen schnell zurückgeht, aber in einem späteren Schub wiederkommt.
  • Spätestens, wenn sich die Augen stark röten, sollten die Alarmglocken klingeln. Denn bei einer Maserninfektion leiden die Betroffenen an einer Bindehautentzündung. Die Augen sind gerötet, lichtempfindlich und tränen stark. Jetzt sollten sie besonders aufmerksam sein und auf weitere Anzeichen für Masern achten.
  • Kurz darauf sind im Mund, meist im hinteren Bereich des Unterkiefers in der Nähe der Backenzähne, kleine weiße Punkte mit rotem Rand zu erkennen. Dieser Ausschlag tritt meist zusammen mit einem erneuten Fieberschub auf.
  • Darauf folgt der für Masern typische Hautausschlag. Dieser beginnt in der Regel hinter den Ohren und breitet sich dann auf den ganzen Körper aus.
  • Aus den zunächst kleinen, hellroten Flecken werden große dunkelrote Placken. Die Erkrankten fühlen sich jetzt einfach nur noch elend. Der Höhepunkt der Krankheit ist erreicht.

Wissenswertes zur Maserninfektion

  • Masern wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, das heißt über Niesen, Husten und Speicheltröpfchen, die den Mund beim Sprechen verlassen.
  • Die Krankheit bricht meist im Kindergarten- oder Schulkindalter auf. Erwachsene können auch erkranken, wenn sie es in ihrer Kindheit nicht hatten.
  • Die Erkrankung selbst ist nicht allzu gefährlich. Da sie aber das Immunsystem stark schwächt, kann es zu ernstzunehmenden Sekundärinfektionen kommen. Mittelohr- und Lungenentzündungen sind nicht selten. Im schlimmsten Fall kann es auch eine Gehirnhautentzündung sein.

Über Manuela

Mutter, Tierheimtierpflegerin, Hobbygärtnerin und leidenschaftliche Bloggerin u.a. auf www.meinhund24.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*