Kindergeburtstage sind ein außergewöhnliches Erlebnis für die Geburtstagskinder und deren kleine Gäste. Dies kann zusätzlich verstärkt werden, wenn ein paar Aktionen für den Tag geplant sind, die die Kinder beschäftigen, fordern und dennoch Freude bereiten. Dies trifft auf eine Schnitzeljagd immer zu, die im Schwierigkeitsgrad an das Alter der Kinder angepasst sein sollte. Um den Kindern eine Freude zu machen, sollte man sich nicht vom Aufwand der Planung abschrecken lassen. Es bietet sich an, dass die Route und die Aufgaben mit Hilfe einer Anleitung erstellt werden.

Vorbereitungen für die Schnitzeljagd

Bereits bei der Ankündigung einer Schnitzeljagd sind die Ansprüche der kleinen Gäste sehr hoch. Der erste Schritt in den Vorbereitungen ist das Wählen des Themas, in welchem die Schnitzeljagd abgehalten werden soll. Die Klassiker dabei sind Piraten, Prinzessinnen und Indianer, aber auch andere Themen, je nach Vorliebe des Geburtstagskindes bieten sich dabei an. Bereits mit der richtigen und zum Thema passenden Kleidung steht dem Spaß nichts im Wege. Für eine gelungene Schnitzeljagd ist das passende Gelände auszuwählen. Dies kann ein großer Garten, ein weitläufiger Wald oder die städtische Parkanlage sein. Vor allem bei jüngeren Kindern ist noch deutlicher darauf zu achten, dass sich keine Gefahrenquellen in der Nähe befinden. Um die Schatzkarte zu zeichnen, muss die Strecke im Vorfeld abgegangen und nach markanten Stellen gesucht werden. Durch Farbpunkte, Kreide oder Papierschnipsel können diese Stellen gekennzeichnet werden. Bei der Anzahl der Stationen ist auf das Alter der Kinder einzugehen, was auch auf die Hilfestellungen im Parcour und in der Schatzkarte betrifft. Der Zielpunkt sollte dabei auf der Karte mit einem großen X markiert werden. An jeder einzelnen Station sollte ein Rätsel gelöst oder eine Aufgabe erfüllt werden. Nach der richtigen Lösung kann die Notiz für das Erreichen der nächsten Station gelesen werden. Durch die Bildung von einer oder mehreren Gruppen wird der Spaß erhöht.

Aufgaben für die Stationen

Die Aufgaben oder Rätsel der einzelnen Stationen sollten keinesfalls eine Überforderung oder Unterforderung darstellen und sollten mit den Fähigkeiten der Kinder abgeglichen werden .Ob das Recherchieren, wer in einem bestimmten Haus wohnt oder die Bedeutung eines Verkehrschildes, die Möglichkeiten dabei sind unendlich. Auch die Natur bietet zahlreiche Vorlagen, die gleichzeitig einen lehrenden Effekt hat. Das Suchen bestimmter Blätter anhand eines Bildes oder den Namen des jeweiligen Baumes, wie auch das Benennen von Blumen oder Gemüse. Bei einem echten Gewässer oder Brunnen, kann eine Flaschenpost eingebaut werden, die zusätzlich das gewisse Etwas bietet. Ob singen, hüpfen oder ein kleiner Parcour, auch die kleinsten kommen dabei auf ihre Kosten. Geschicklichkeit kann dabei ebenso gefordert werden, wie wissen oder andere Talente. Selbst der Mut der Kinder kann in die Schnitzeljagd eingebunden werden. Ob das Aufsetzen eines Hutes oder anderen Utensils einer fremden Person, mit dem Beweismittel eines Fotos, bringt die extra Portion Spaß. Selbst das Basteln eines Bootes oder anderen Gegenstandes ist eine von vielen Möglichkeiten. Letztendlich gibt es dabei nichts was es nicht gibt. Oftmals scheitert es am Anschub der Ideen. In das kleine Quiz können Fragen aus dem aktuellen Schulunterrichtsstoff eingebaut werden. Entsprechend des Alters können und sollten die Formulierungen der Schatzkarte gewählt werden.