Startseite » Haushalt » Schweißgeruch und Schweißflecken aus Kleidung entfernen – So gehts

Schweißgeruch und Schweißflecken aus Kleidung entfernen – So gehts

Offline lesen:

Die gute Nachricht vorneweg: Sie müssen nicht unbedingt teure Spezialwaschmittel kaufen, um Schweißgeruch und Schweißflecken aus der Kleidung zu entfernen. Viele Flecken lassen sich mit einfachen Haushaltsmitteln entfernen, sogar aus empfindlichen Textilien wie Wollpullis oder Seidenblusen.

Weiße und helle Textilien

Backpulver oder Natron sind nicht nur gute Helferlein für leckere Kuchen, sondern auch sehr gut geeignet, um Schweißflecken aus heller Kleidung zu entfernen. Rühren Sie das Pulver mit etwas Wasser zu einer Paste an und tragen Sie diese auf die Flecken auf. Wenn nötig, sanft mit einer Bürste einarbeiten, ohne dass das Textilgewebe dabei zerstört wird. Anschließend wie gewohnt in der Waschmaschine waschen. Ebenfalls hilfreich bei heller Kleidung sind Sodalösungen (können in der Drogerie gekauft werden), Essig beziehungsweise verdünnte Essigessenz oder verdünnte Zitronensäure (jeweils 1 Teil in 4 Teilen Wasser verdünnt). Auch hier werden die Kleidungsstücke nach der Vorbehandlung wie gewohnt in der Waschmaschine gewaschen. Bei besonders hartnäckigen Flecken können Sie die Kleidungsstücke auch über Nacht in der Essiglösung einweichen. Weitere gute Helfer aus dem Haushalt sind Kern-, Gall- oder Flüssigseife, die ebenfalls direkt auf die Flecken aufgetragen werden. Nach kurzer Einwirkdauer werden die Kleidungsstücke ebenfalls im gewohnten Waschprogramm sauber.

Dunkle Kleidungsstücke

Bei dunkler Wäsche hat sich die Vorbehandlung der Schweißflecken mit verdünnter Salmiaklösung bewährt, wobei aber auch hier Essig angewendet werden kann. 1 Teil Salmiakgeist wird mit 4 Teilen Wasser gemischt. Diese Mischung wird entweder direkt auf die Flecken aufgetupft oder aber die Kleidungsstücke werden darin eingeweicht. Anschließend gilt auch hier: wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

Wollpullis/Wolltextilien

Bei Wolle heißen die Wunderhelfer Kochsalz und Alkohol. Mischen Sie normales Speisesalz mit etwas Wasser zu einer körnigen Paste an und tragen Sie diese auf den Fleck auf. Je nach Kleidungsstück kann die Paste auch etwas in das Gewebe eingearbeitet werden, zum Beispiel mit einer alten Zahnbürste. Lassen Sie die Salzmischung ein paar Minuten einwirken und betupfen Sie die Flecken anschließend mit Alkohol (reinen Alkohol können Sie in der Apotheke kaufen). Nach dieser Vorbehandlung waschen Sie das Kleidungsstück im Wollprogramm Ihrer Waschmaschine und trocknen es wie gewohnt.

Seide

Wenn Sie Schweißflecken aus Seide entfernen möchten, betupfen Sie diese am besten mit Spiritus (gibt es zum Beispiel im Baumarkt). Geben Sie den Spiritus auf ein Baumwolltuch, arbeiten Sie ihn sanft in den Fleck ein und lassen Sie das Kleidungsstück anschließend ein paar Minuten liegen, bevor Sie es im Spezialwaschgang Ihrer Waschmaschine waschen.

Weiterhin gibt es in der Drogerie oder im gut sortieren Supermarkt auch spezielle Waschmittel gegen Schweißgeruch und Schweißflecken, diese sind aber meist vor allem für Funktionstextilien beziehungsweise Sportkleidung ausgelegt.

Um Schweißflecken in Ihrer Kleidung zu verhindern, können Sie sogenannte Schweißpads innen in die Kleidung einnähen (lassen). Diese eignen sich besonders dann, wenn Sie vor allem unter den Achseln stark schwitzen.

 

Über Manuela

Mutter, Tierheimtierpflegerin, Hobbygärtnerin und leidenschaftliche Bloggerin u.a. auf www.meinhund24.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*