Startseite » Finanzen » Wie man ein Crowdfunding vorbereitet

Wie man ein Crowdfunding vorbereitet

Offline lesen:

In diesem Artikel geht es darum, wie man ein Crowdfunding vorbereitet. Aber zunächst die Klärung, was ein Crowdfunding ist.

Was ist ein Crowdfunding?

Ein Crowdfunding ist eine Möglichkeit, sein Projekt über die Crowd zu finanzieren. Dies kann z.B. ein Buch, ein Film, eine Webseite oder ein ganzes Unternehmen sein. Wichtig ist dabei, sich gut vorzubereiten.

Zwar finanziert man mit dem Crowdfunding ein Projekt. Es ist jedoch nicht Teil der Finanz- sondern der Marketingabteilung. Denn Crowdfunding bedeutet vor allem Werbung für seine Kampagne machen.

Das Crowdfunding besteht aus drei Phasen:

  1. Vorbereitung
  2. Das Crowdfunding an sich
  3. Nachbereitung

Heute soll es einmal um die erste Phase gehen.

Was gehört alles zur Vorbereitung eines Crowdfundings?

Mit der Vorbereitung des Crowdfundings sollte man 1-2 Monate vor dem eigentlichen Kampagnenstart beginnen. Je nach Aufwand benötigt man diese Zeit.

Das Wichtigste bei einer Crowdfunding-Kampagne ist das Video. Ihr müsst also jemanden finden, der mit Euch ein richtig gutes Video macht. Es darf nicht zu lang sein (max. 2 Minuten) und muss eigentlich in den ersten 10 Sekunden sagen, worum es geht. Der Rest sind ergänzende Informationen. Wichtig ist auch, dass das Video am Ende zu etwas aufruft (Call-to-Action).

Ein Crowdfunding lässt sich am besten in einem Team durchführen. Falls ihr keins habt, solltet ihr zumindest für die Zeit der Vor- bis Nachbereitung Unterstützung holen. Sei es durch Freunde oder gar durch bezahlte Praktikanten. Denn ein Crowdfunding ist ein Fulltime-Job. Ihr solltet es nicht unterschätzen.

Zudem solltet ihr im Team entscheiden, wann die Schwarmfinanzierung beginnen und wann aufhören soll, was die Finanzierungsschwelle und das -ziel sein soll. Ein weiterer großer Block ist die Auswahl der Rewards/Dankeschöns. Hier solltet ihr Kosten, Verkaufspreis, Absatzzahlen, Porto, Steuern und die Gebühren an die Plattform gut kalkulieren. Vergesst nicht: Es gibt Spenden und Käufe. Eine Postkarte, die ihr für 1 € anbietet, ist eher ein Kauf. Eine, für die ihr 10 € einsammelt (deutlich über dem Wert) ist eine Spende. Auf Spenden fallen keine Mehrwertsteuern an, auf Käufe ggf. schon.

Was gehört noch zur Vorbereitung?

Im Vorfeld eines Crowdfundings sollten dann noch folgende Arbeiten vor dem Kampagnenstart durchgeführt sein:

  • Ein Presseverteiler
  • Eventuelle Unterstützer (z.B. Vereine, Verbände etc.)
  • Commitments von Freunden, dass sie funden werden
  • Pressetexte (regional, überregional)
  • Grafiken, Banner
  • Flyer, Plakate
  • Überweisungsträger für Offline-Spenden

Fazit

Erfahrungsgemäß bedarf es einer großen Anstrengung, Menschen davon zu überzeugen, ein Projekt mitzufinanzieren. Selbst wenn das Projekt bekannt und viele Unterstützer auf Facebook & Co. besitzt, sollte man nicht darauf setzen. Denn bei Geld hört die Unterstützung meist auf.

Nur wer täglich an seinem Crowdfunding arbeitet, alle Kommunikationskanäle nutzt, um es bekannt zu machen, hat Aussicht auf Erfolg. Ein Selbstläufer ist ein Crowdfunding keinesfalls.

Über Ali

Ich bin Diplom-Kaufmann, Gründer der Lernplattform CoboCards und leidenschaftlicher Blogger.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*