Startseite » Beruf und Karriere » Abschlussarbeit: Tipps, die wirklich weiterhelfen

Abschlussarbeit: Tipps, die wirklich weiterhelfen

Offline lesen:

Chaos bei der Recherche? Motivation nicht vorhanden? Die Abschlussarbeit ist die Krönung eines Studiums. Mit dem richtigen Thema, guter Vorbereitung und einer gründlichen Recherche wird jede wissenschaftliche Arbeit zum Erfolg. Von der Literatursuche bis hin zur Fertigstellung behandelt dieser Ratgeber alle relevanten Themen rund um die eigene Abschlussarbeit.

Welches Thema ist für die Abschlussarbeit geeignet?
Die richtige Themenwahl stellt viele Studenten vor eine große Herausforderung. Sie entscheiden sich spontan für ein Thema, das ihnen nach wenigen Tagen nicht mehr gefällt. Daher sollte man sich diesen Schritt genau überlegen, da er die nächsten Monate bestimmen wird. Es macht keinen Sinn, sich im erstbesten Thema zu verrennen. Die Entscheidung sollte von den persönlichen Interessen abhängig gemacht werden. Ein interessantes und spannendes Thema weckt den Ehrgeiz, sich voller Motivation über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen zu können. Wer einen bestimmten Beruf anstrebt, kann die Themenwahl darauf abstimmen, um sich für den Arbeitgeber attraktiv zu machen. Die letzte Strategie beruht auf den Erfahrungen im bisherigen Studienverlauf. Es fällt deutlich leichter, zu einem im Studium bereits ausführlich behandelten Thema eine Abschlussarbeit zu schreiben.

Fragestellung klar formulieren
Spätestens bei der Literaturrecherche fällt auf, ob das Thema richtig formuliert ist. Eine Abschlussarbeit sollte sich einer konkreten Fragestellung widmen und sich nicht in breiten Diskussionen verrennen. Dieser Fehler führt häufig zu einer schlechten Benotung. Jeder Student sollte sich selbst fragen, wie seine konkrete Fragestellung lautet und mit welchen Methoden er diese beantworten möchte.

Vorsicht vor Plagiaten: Zitate kenntlich machen
Wissenschaftliches Arbeiten beruht auf einer korrekten Arbeitsweise. Jedes Zitat muss als solches klar erkennbar sein, ansonsten handelt es sich um ein Plagiat. Im schlimmsten Fall droht eine Aberkennung des erlangten akademischen Grades. Gedankengänge, Grafiken, Tabellen und Zitate müssen kenntlich gemacht werden. Wer eine Textstelle sinngemäß übernimmt, muss keine Anführungszeichen setzen, diese aber in den Fußnoten oder im Anhang erwähnen. Ein direktes Zitat wird immer mit Anführungszeichen versehen. Es bleibt dem Studenten offen, ob er das deutsche oder amerikanische Zitiersystem nutzen möchte. Bei der deutschen Zitierweise wird das Zitat mit einer Nummer versehen und in den Fußnoten näher definiert, während das amerikanische Harvard-System die Quelle direkt im Fließtext benennt. Es kann leicht passieren, dass ein Zitat verloren geht. Daher sollten alle Zitate sofort ausformuliert und ins Literaturverzeichnis übernommen werden. So erspart man sich lästige Sucharbeiten. Jeder wissenschaftlichen Abschlussarbeit ist eine unterschriebene Antiplagiatserklärung beizufügen.

Das Ziel rückt in die Nähe
Die Abschlussarbeit steht kurz vor ihrer Fertigstellung. Jetzt müssen nur noch Kleinigkeiten justiert und angepasst werden. Rechtschreibfehler haben in einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit nichts verloren. Freunde oder Verwandte können beim Lektorieren helfen, eventuell auch ein Experte. Dieser sollte mit dem wissenschaftlichen Stil vertraut sein und die Gepflogenheiten der Hochschule kennen. Es existieren grundlegende Layout-Regeln, jedoch weichen sie von Hochschule zu Hochschule minimal ab. Allerdings gehört es zum gängigen Standard, dass eine Abschlussarbeit über Deckblatt, Inhaltsverzeichnis und Literaturangaben verfügt. Sie sollte auf hochwertigem Papier gedruckt und gebunden sein. Einen professionellen Druckereibetrieb findet man zum Beispiel hier. Es macht einen schlechten Eindruck, wenn die Abschlussarbeit über formale Mängel oder Eselsohren verfügt.

Der letzte Schritt sollte darin bestehen, dass man die Arbeit auf Aufbau und Layout überprüft. Die Homepage der entsprechenden Fakultät enthält alle wichtigen Informationen, an die man sich als Student zu halten hat.

Über Ali

Ich bin Diplom-Kaufmann, Gründer der Lernplattform CoboCards und leidenschaftlicher Blogger.

Ein Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*