Startseite » Beruf und Karriere » Welche Vorteile und Nachteile hat eine GmbH?

Welche Vorteile und Nachteile hat eine GmbH?

Offline lesen:

Wenn es um das Thema Firmengründung geht, spielt die Rechtsform eine bedeutende Rolle, bereits von Anfang an. Bei einer klassischen Anmeldung wird meist die Rechtsform Einzelunternehmen eingetragen. Allerdings stellt sich dabei dennoch die Frage wie viele Personen zu den Geschäftsführern und Inhabern zählen und ob es sich nicht um Personengesellschaft handeln soll. Bevor allerdings die Entscheidung getroffen wird, wird empfohlen, dass umfangreiche Informationen eingeholt werden. Im schlechtesten Fall kann ein Unternehmen durch die falsche Auswahl der Rechtsform bereits zu Beginn scheitern. Die Vorteile und Nachteile einer GmbH sollten dabei genauer betrachtet werden.

Vorteile der GmbH

Eine GmbH kann in allen Branchen gegründet werden. Somit kann diese Rechtsform sowohl für Produktionsbetriebe, wie auch im Handel und für Dienstleistungen gewählt werden. Eine GmbH lässt sich auf jeden Zweck ausrichten. Ein deutlicher Vorteil einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung ergibt daraus, dass ebenso Freiberufler, wie auch Gewerbe diese Rechtsform wählen können. Somit spielt es keine Rolle, ob man im Handel oder gar als Künstler oder Wissenschaftler tätig ist. Für die Inhaber ergibt sich der größte Vorteil in der Haftungsfrage. So müssen die Inhaber auch bei einem finanziellen Ruin des Unternehmens nicht mit ihrem persönlichen Vermögen haften. Dennoch ergeben sich in der Versorgung und Absicherung steuerliche Vorteile und die Gestaltung des Gesellschaftervertrages kann mit viel Freiheit erfolgen. Dabei ist es auch nicht ausgeschlossen, dass die Gesellschafter einer bezahlten Arbeit in ihrem eigenen Betrieb nachgehen. Die Gesellschaften haben eine größtmögliche Einflussnahme auf das Vorgehen der eingestellten Geschäftsführung.

Nachteile der GmbH

Um überhaupt eine GmbH, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gründen zu dürfen, muss ein Stammkapital hinterlegt werden. Dieses hat die stolze Summe von 25000 Euro. Nur dieses Kapital kann beim finanziellen Ruin für die Begleichung der Schulden herangezogen werden und muss während der gesamten Unternehmenszeit vorhanden sein und nachgewiesen werden können. Im Gegensatz zu anderen Rechtsformen verlangt es die Rechtslage, dass zwischen dem privaten und betrieblichen Vermögen eine strikte Trennung herrschen muss. Jegliche Geschäfte, die zwischen dem Unternehmen, der GmbH, und dem Gesellschafter durchgeführt werden, müssen wie andere Geschäfte auch, lückenlos dokumentiert werden. Die Jahresabschlüssen einer GmbH sind sehr umfangreich. So muss sowohl eine Bilanz, wie auch eine Gewinn- und Verlust- Rechnung erstellt werden. Des Weiteren wird vorgeschrieben, dass diese Daten veröffentlicht werden. Die Unterlagen werden zusammengefasst als Vermögensvergleich beschrieben. Selbst das Auflösen einer GmbH ist nicht ohne Weiteres möglich. Dies kann letztendlich nur in einem förmlichen Verfahren vorgenommen werden, welches als Liquidation bezeichnet wird.

Abwägen der Vorteile und Nachteile

Ist die Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung geplant, kann nicht pauschal dazu oder davon abgeraten werden. Vielmehr müssen die Vorteile und die Nachteile, die eine GmbH mit sich bringt von der persönlichen Situation abhängig gemacht werden. Vor allem das Stammkapital kann für kleinere Unternehmen eine Schwierigkeit darstellen. Daher sollte die Überlegung die die Möglichkeiten, die die einzelnen Punkte mit sich bringen genau durchdacht und im besten Falle durchkalkuliert werden. Da die Entscheidung nicht zwangsläufig bei der Gründung des Unternehmens getroffen werden muss, kann ebenso eine Wechsel der Rechtsform zu einem späteren Zeitpunkt in Erwägung gezogen werden. 

Über Manuela

Mutter, Tierheimtierpflegerin, Hobbygärtnerin und leidenschaftliche Bloggerin u.a. auf www.meinhund24.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*