Startseite » Garten » Wie kann ein Orchidee Ableger aufgezogen werden?

Wie kann ein Orchidee Ableger aufgezogen werden?

Offline lesen:

Bei vielen Menschen, nicht nur in anderen Kulturkreisen, wird die Orchidee als eine besondere Pflanze angesehen. Entsprechend ihrer Besonderheit gestaltet sich auch der Preis. Da sich diese Pflanze jedoch selbst vermehren kann, bietet es sich an, dass die Ableger selbst aufgezogen werden. Diese Jungpflanze kann selbst behalten oder verschenkt werden, da sich Frauen meist darüber freuen.

Schritt für Schritt eine Orchidee aufziehen

  • Die Ableger sollten im Frühjahr abgenommen werden, da durch das ausreichende Licht und die Wärme, sowohl die Jungpflanze, wie auch die Mutter diese Trennung überstehen können.
  • Zuvor sollte allerdings Jungpflanzensubstrat, Holzkohlepulver, Orchideenpflanztopf mit Löchern und Orchideendünger im Gartenfachhandel gekauft werden. Der Ableger der Orchidee, welcher als Kindel bezeichnet wird, braucht ein Jahr bis dieser getrennt werden kann.
  • Er sollte über zwei bis drei Blätter und Luftwurzeln verfügen. Nach dem Durchtrennen sollte Holzkohlepulver auf die Schnittstelle gegeben werden.
  • Der Kindel wird in das Jungpflanzensubstrat gegeben und mit einer Plastiktüte überstülpt.
  • Da Substrat muss ausreichend Flüssigkeit in sich tragen, damit sich Wurzeln bilden geben. Durch die Luftlöcher in der Folie wird schimmeln verhindert. Dennoch sollte täglich gelüftet werden.
  • Sobald sich die Wurzeln gebildet haben, kann  von einer neuen Orchidee gesprochen werden.

Orchidee teilen

  • Anstatt eines Ablegers kann die Pflanze ebenso geteilt werden, wofür sie allerdings sehr stark sein und bestimmte Anforderungen erfüllen muss.
  • Dazu gehört unter anderem, dass sie in zwei Richtungen wachsen und über mindestens acht Bulben verfügen muss.
  • Die Teilung sollte so lange wie möglich hinausgezögert werden, da es schnell passieren kann, dass sie diese Teilung nicht verkraftet.
  • Es können die Hände oder ein scharfes Messer verwendet werden.

Über Manuela

Mutter, Tierheimtierpflegerin, Hobbygärtnerin und leidenschaftliche Bloggerin u.a. auf www.meinhund24.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*