Startseite » Hobby und Freizeit » Mit dem Rucksack durch Thailand reisen

Mit dem Rucksack durch Thailand reisen

Offline lesen:

Bereits der Gedanke daran Thailand lediglich mit einem Rucksack und Wanderausrüstung zu bereisen ist wagemutig und hat dennoch ein besonderes Potenzial. Dies trifft dann noch mehr zu, wenn man sich bislang noch niemals in diesem land aufgehalten hat. Eine Wanderung mit dem Rucksack ist Spaß und Abenteuer in einem, wenn man ebenfalls Pläne für den Notfall bereitliegt.

Planung der Reiseroute in Thailand

Damit die Tour mit dem Rucksack durch Thailand zum Erlebnis wird, sollten einige Dinge bereits im Vorfeld berücksichtigt werden. Es ist notwendig, dass man sich auf den Urlaub und die damit verbundenen Herausforderungen einstellt. Fest steht, dass bei einer Backpacking Tour Dinge erlebt werden, die ein Pauschaltourist nicht hat. Es bietet sich beispielsweise an, dass nach der Anreise mit dem Flugzeug zwei Tage zum Verschnaufen und besichtigen der Stadt und Mentalität genutzt werden. In diesem Land ist nichts, wie man es von Deutschland gewohnt ist. Ob Geräusche, Gerüchte oder Essen, die Unterschiede zeigen sich in allen Bereichen. Die Khao San Road ist die Anlaufstraße für alle Backpacker, die Thailand bereisen möchten. Man sollte sich Zeit nehmen um die Einheimischen kennen zu lernen, denen man entlang der Wanderroute begegnet. Dabei fällt schnell auf, dass die Menschen gastfreundlich sind und gerne mal eine Einladung zum Essen oder für eine Party aussprechen, die problemlos angenommen werden kann. Eine traumhafte Landschaft ist an der Küste Richtung Süden zu entdecken. Genau diese Gegend ist es, die aus einem Urlaub den Wunsch nach einer neuen Heimat aufkommen lässt. Im Inneren des Landes ist Vorsicht geboten, da lediglich die Landessprache und kein Englisch gesprochen werden. Englisch ist dagegen nur an den Küstengegenden verbreitet, die überwiegend zum Tourismusgebiet zählen.

Der Dschungel – Planung des Abenteuers

Nicht jeder bevorzugt bei seiner Rucksacktour durch Thailand die klassischen Tourismusgebiete und wünscht sich das besondere Abenteuer, welches beispielsweise durch den Dschungel geboten wird. Dabei sollte man sich allerdings bewusst darüber sein, dass die Routen anspruchsvoll sind und viel Zeit in Anspruch nehmen, mehr als zwei Wochen. Vor allem im Nordosten des Landes kann vieles vom Land erlebt werden, da der Tourismus nur minimal vorhanden ist. Dies gilt unter anderem für Meking River und Ubon Ratchathani. Dschungel und Berge sind hingegen im Westen geboten, an der Grenze zu Myanmar. Ein Beispiel für eine eindrucksvolle Natur sind die Monsunwälder, die sich im Nordwesten befinden. Diese lediglich in und um die Regenzeit grün. Die tropischen Wälder befinden sich ganz an der Grenze zu Myanmar. Chiang Mai und Chiang Rai sind hierbei bekannte und beliebte Orte für Rucksacktouristen. Um sich nicht alleine in dieser Gegend herumschlagen zu müssen, bieten sich die Angebote vor Ort an. Mehrtätigen Trekkingtouren durch die Wälder ist dabei nur ein Beispiel. Als Single sollte besondere Vorsicht gelten. Ob geführte Touren oder Rundreisen durch Thailand, es gibt vieles zu entdecken und das Abenteuer kommt dabei ebenso nicht zu kurz.  Es ist empfehlenswert, dass niemals alleine aufgebrochen wird. Durch den Zusammenschluss vor Ort mit anderen Rucksacktouristen kommt vor allem auch der Spaßfaktor nicht zu kurz. Die Möglichkeiten sind ebenso zahlreich, wie die Angebote durch Reisebüros oder vor Ort.

Über Manuela

Mutter, Tierheimtierpflegerin, Hobbygärtnerin und leidenschaftliche Bloggerin u.a. auf www.meinhund24.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*